Sie befinden sich hier: Wibond.de  >  OPED setzt auf Produktionssteuerung von WIBOND

OPED setzt auf Produktionssteuerung von WIBOND

Das Medizintechnikunternehmen OPED GmbH nahm im April 2018 ihre erste Fertigungslinie mit visueller Mitarbeiterunterstützung erfolgreich in Betrieb. Das neue System, geliefert von der WIBOND Informationssysteme GmbH, dient als Schnittstelle zwischen dem übergeordneten Warenwirtschaftssystem und der Produktion. Es besteht aus mehreren Touchmonitoren, die speziell für die Industrie ausgelegt sind, und einer kundenspezifischen Softwarelösung zur Fertigungssteuerung – alles aus dem Hause WIBOND.

OPED suchte nach einer Lösung die auftragsbezogene Fertigung flexibler zu gestalten und die Mitarbeiter innerhalb des Montageprozesses visuell zu unterstützen. Dabei sollten der Produktmix, die individuellen Kundenanfertigungen und der Wechsel der Mitarbeiter an unterschiedliche Arbeitsstationen berücksichtigt werden. WIBOND setzte diese Anforderungen auf Basis ihrer Produktionssteuerungs-Software PALLM erfolgreich um.

Die Mitarbeiter der OPED fertigen die jeweiligen Artikel in mehreren Prozessschritten, an unterschiedlichen Arbeitsstationen. Jede Station ist mit einem 19 Zoll Touchmonitor von WIBOND ausgestattet. So erhält der Werker immer genau die Information, welcher Artikel an der Station gerade zu fertigen ist, und ob es sich hierbei um ein Standard- oder um ein individuelles Kundenprodukt handelt. Das System ermöglicht ein freies Rotieren der Mitarbeiter, führt zu einer Verminderung der Fehlerquote und zu einer Verkürzung der Montagezeit. Durch die An- und Abmeldung der Mitarbeiter an der Linie werden zusätzlich die erforderlichen QM-Richtlinien eingehalten und die erwünschte Traceability sichergestellt.

Die WIBOND Software, PALLM, erhält die Fertigungsaufträge aus dem ERP-System, teilt sie in Einzelaufträge und lastet diese anhand verschiedener Kriterien in die Produktionslinie ein. Mittels eines sogenannten Steuerungsboards hat der Linienverantwortliche jederzeit Einblick in die aktuell anstehenden oder in der Linie befindlichen Aufträge. Bei Bedarf können über das Steuerungsboard ebenfalls Aufträge priorisiert, Artikel pausiert oder ganze Auftragsblöcke an alternative Fertigungslinien verschoben werden. Dies ermöglicht eine schnelle, flexible Anpassung des Produktionsablaufs an äußere Umstände wie Materialfluss, Linienauslastung oder Auftragseingang.

Nach Fertigstellung des Produktes erfolgt eine Meldung über den versandbereiten Artikel von der Software PALLM an das ERP-System, sodass die Abwicklung des Kundenauftrages abgeschlossen werden kann. Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung der ersten Fertigungslinie wurden drei weitere Linien mit dem System und der Steuerung von WIBOND ausgestattet. Dabei schätzen beide Unternehmen vor allem die konstruktive und agile Zusammenarbeit.

Kommentar der OPED GmbH zum System

Durch die digitale Auftragseinsteuerung mit visueller Mitarbeiterführung ist die eindeutige Zuordnung des Kundenauftrages zum Produkt gewährleistet. Kundenindividuelle Bestellungen können so auftragsbezogen und tagesaktuell im Produktmix an den unterschiedlichen Montagelinien gefertigt werden. Funktionale Erweiterungen und Anpassungen des Systems nach unseren Anforderungen wurden in großem Umfang realisiert. Wir bedanken uns für die kompetente und zielführende Kooperation.

Über OPED
Die OPED GmbH ist ein international agierendes Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Valley, südlich von München, das sich auf die Entwicklung und Produktion von innovativen Orthesen spezialisiert hat. Das erklärte Ziel der OPED ist es, nicht nur die Versorgung der Patienten mit optimalen Produkten zu sichern, sondern ihnen auch dabei zu helfen, schnellstmöglich beschwerdefrei zu werden und ihren Alltag wieder aufzunehmen.